FÜRST ESTERHÁZY'SCHE PRIVATSTIFTUNG LOCKENHAUS

Jagd




Unsere Waldjagden liegen am Südrand des Oberpullendorfer Beckens am höchsten Berg des Burgenlandes (Geschriebenstein 884m) und sind in max. 90 Minuten von Wien und  Graz zu erreichen. Hier leben gute Bestände von  Rot-, Reh- und Schwarzwild. Eine Besonderheit in den östlichen Teilen des Günser Gebirges ist das Vorkommen von Muffelwild, welches die Wälder im grenznahen Raum sowohl auf ungarischer als auch österreichischer Seite besiedelt. 

 

Die Jagd ist ein wichtiger Bestandteil unseres Waldbaukonzeptes und soll den Nachwuchs aller unserer den natürlichen Waldgesellschaften entsprechenden Baumarten ohne großflächige Schutzmaßnahmen und kostenintensive Pflanzungen ermöglichen. Die Jagd dient daher nicht nur der Erhaltung eines gesunden Wildbestandes in immer kleiner werdenden Wildlebensräumen, sondern leistet einen wesentlichen Beitrag, um waldverträgliche Wildbestände zu erreichen und unser Wild als untrennbaren Bestandteil des Ökosystems Wald in einer ausgeglichenen Systembalance auch zukünftig zu erhalten. 

 

Wir bewirtschaften 4 Eigenjagdgebiete mit insgesamt ca. 5.740 ha Jagdfläche. 

Jährlich werden rund 550 Stk. Schalenwild erlegt und auch von uns vermarktet. 

 

Die Jagdbewirtschaftung erfolgt im Rahmen von Abschussverträgen über die Vergabe von Jagderlaubnisscheinen innerhalb von festgelegten Teilflächen des Eigenjagdgebietes. Die Mindestausmaß dieser Teilflächen beträgt 100 ha für einen Abschussnehmer (1 Teilfläche = 1 Jäger oder 1 Jagdgruppe je nach Flächenausmaß). Vergeben wird der Abschuss auf diesen Flächen für einen Zeitraum von drei bis max. fünf Jahren mit der Option auf Verlängerung.